Waffenrecht: Altbesitz von verbotenen Waffen und Magazinen

Der Umgang, mit Ausnahme der Unbrauchbarmachung, mit folgenden Waffen und Munition (nicht abschließend) ist mit Inkrafttreten ab 1. September 2020 verboten:

 

Magazine

  • 1.2.4.3
    Wechselmagazine für Kurzwaffen, die mehr als 20 Patronen (Zentralfeuermunition) des kleinsten nach Herstellerangabe bestimmungsgemäß verwendbaren Kalibers aufnehmen können;
  • 1.2.4.4
    Wechselmagazine für Langwaffen, die mehr als zehn Patronen (Zentralfeuermunition) des nach Herstellerangabe kleinsten bestimmungsgemäß verwendbaren Kalibers aufnehmen können; ein Wechselmagazin, das sowohl in Kurz- als auch in Langwaffen verwendbar ist, gilt als Magazin für Kurzwaffen, wenn nicht der Besitzer gleichzeitig über eine Erlaubnis zum Besitz einer Langwaffe verfügt, in der das Magazin verwendet werden kann;
  • 1.2.4.5
    Magazingehäuse für Wechselmagazine nach den Nummern 1.2.4.3 und 1.2.4.4

Schusswaffen

  • 1.2.6
    halbautomatische Kurzwaffen für Zentralfeuermunition, die über ein eingebautes Magazin mit einer Kapazität von mehr als 20 Patronen des kleinsten nach Herstellerangabe bestimmungsgemäß verwendbaren Kalibers verfügen;
  • 1.2.7
    halbautomatische Langwaffen für Zentralfeuermunition, die über ein eingebautes Magazin mit einer Kapazität von mehr als zehn Patronen des kleinsten nach Herstellerangabe bestimmungsgemäß verwendbaren Kalibers verfügen;
  • 1.2.8
    nach diesem Abschnitt verbotene Schusswaffen, die zu Salutwaffen im Sinne von Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.5 umgebaut worden sind.

Das 3. WaffRÄndG regelt zu den oben genannten Verboten in § 58 Absatz 16 – 18 WaffG den Altbesitz und die entsprechenden Übergangsvorschriften.

Die Handlungsoptionen für den Besitzer hängen hierbei maßgeblich von dem Zeitpunkt des Erwerbs der jeweiligen Gegenstände ab. In den Abbildungen 1 bis 3 werden die Regularien des § 58 Absatz 16 – 18 WaffG vereinfacht dargestellt. Ergänzend sind die in diesem Kontext stehenden waffenrechtliche Begriffe nachstehend definiert.

Im Sinne der Begriffsbestimmungen gem. Anlage 1 (zu § 1 Abs. 4 WaffG) Abschnitt 2

  • erwirbt eine Waffe oder Munition, wer die tatsächliche Gewalt darüber erlangt;
  • besitzt eine Waffe oder Munition, wer die tatsächliche Gewalt darüber ausübt.

verbotene Magazine und Magazingehäuse - Abbildung 1: Verbotene Waffe gem. Anlage 2 zu § 2 Absatz 2 bis 4 WaffG Abschnitt 1 Nr. 1.2.4.3 - 1.2.4.5
Verbotene Schusswaffen - Abbildung 2: Verbotene Waffe gem. Anlage 2 zu § 2 Absatz 2 bis 4 WaffG Abschnitt 1 Nr. 1.2.6 - 1.2.7
Verbotene Salutwaffen - Abbildung 3: Verbotene Waffe gem. Anlage 2 zu § 2 Absatz 2 bis 4 WaffG Abschnitt 1 Nr. 1.2.8

(Quelle: BKA)

 

Abbildung 1: Verbotene Magazine und Magazingehäuse


Abbildung 2: Verbotene Schusswaffen


Abbildung 3: Verbotene Salutwaffen

 

Downloads: 

 

(Quelle: https://www.dsb.de/recht/news/artikel/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=8172&cHash=1d242a4345c21375146de364e502a66e ) 

Neujahrs- / Dreikönigsböllern 2020

Auch in diesem Jahr haben sich die Hubertus-Schützen am Neujahrs wie auch am Dreikönigsböllern beteiligt.

Ein großer Dank geht daher an unsere Böllerschützen des Hubertus-Schützen e.V., die es jedes Jahr wieder möglich machen!

 

Neujahrsböllern 01.01.2020

Copyright: Michaela Laubenstein ( Hubertus-Schützen Planegg e.V. )
Copyright: Michaela Laubenstein ( Hubertus-Schützen Planegg e.V. )
Copyright Frank Rödel
Copyright Frank Rödel ( Hubertus-Schützen Planegg e.V. )
Copyright: Frank Rödel ( Hubertus-Schützen Planegg e.V. + St.-Vitus-Schützen Stockdorf )
Copyright: Frank Rödel ( Hubertus-Schützen Planegg e.V. + St.-Vitus-Schützen Stockdorf )

 

Dreikönigsböllern 06.01.2020

 

Bei beiden Veranstaltungen gab es folgende Formationen : 

  • Lauffeuer: Geschossen wird über mehrere Runden im gleichen Takt
  • Schnellfeuer: Auch hier wird über mehrere Runden im gleichen Takt geschossen, allerdings mit einem viel kürzeren Abstand und direkt hintereinander
  • Salutschuss: Alle Schützen feuern zur selben Zeit
  • Rad: Hierbei geht es um Geschwindigkeit, die sich immer mehr steigert. Die letzten zwei bis drei Böllerschützen drücken quasi gleichzeitig ab
  • Doppelschlag: Zwei Schützen schießen direkt nacheinander, dann die Nächsten

24. Mai 2019 140 Jahre Feuerwehr Neuried

Gründungsfest: 140 Jahre Feuerwehr Neuried
Gründungsfest: 140 Jahre Feuerwehr Neuried ( Bügermeister Harald Zipfel - Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V )

Im lebhaften Berufsverkehr fahren wir nach Neuried. Heute, Freitag 24. Mai 2019, ist Gründungsfest: 140 Jahre Feuerwehr Neuried. Der viele Regen der letzten Tage ist vergessen, heute scheint die Sonne und es ist warm, der perfekte Rahmen für den Umzug, der um 18 Uhr beginnen soll. Die Feuerwehr Neuried, die Feuerwehren aus den Nachbarorten und befreundeten Orten samt Fahnenabordnungen sowie die Neurieder Vereine stellen sich bereits zum Umzug auf, auch der Spielmannszug kommt gerade an und die Musiker halten sich vorsichtshalber schon die Ohren zu, als sie an uns vorbei huschen, aber es dauert noch ein wenig, bevor es laut wird.

Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V

Nun ist es 17:45 Uhr, wir, die Hubertus-Schützen Planegg e.V. und die Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V., stellen uns vor dem Feuerwehrhaus auf, zwischen jedem Schützen ein guter Sicherheitsabstand. Viele Gäste, Familien, Kinder und Besucher des Festes warten gespannt auf unseren Einsatz. Exakt 17:50 Uhr starten wir dann mit einem lauten Salut, alle gleichzeitig, dicke Rauchwolken hüllen uns ein. Es geht weiter mit einer langsamen und einer schnellen Reihe. Zuletzt enden wir mit einem gemeinsamen, lauten Rummmmms. Die Zuschauer klatschen begeistert, es war ein schöner Beginn des festlichen Abends. Anschließend setzt sich der Festzug in Bewegung, der dann im Festzelt endet, wo auch wir einen gemütlichen Ausklang haben

Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V

18. Mai 2019 Einweihung Martinsplatz

 Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V
Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V

Planegg-Martinsried - Der neue Ortsmittelpunkt mit Brunnen, Grünanlagen, Läden und Wohnungen eröffnet.

Der neue Martinsplatz, dessen Name aus einer Abstimmung vieler Bürger resultiert, ist jetzt ein Treffpunkt für viele Menschen in Martinsried.
Zu Beginn der Feierlichkeit spielte die Blaskapelle des Nachbarorts Neuried, die in Begleitung von Bürgermeister Heinrich Hofmann einmarschierte.
Anschließend nahm der Bürgermeister den Brunnen des Künstlers Thomas Kroiher in Betrieb.
Auch der Architekt Christian Weigl und der Landschaftsarchitekt aus Berlin Nicolai Levin bekamen das Wort und ernteten viel Beifall von den über tausend anwesenden Bürgern, die alle bei schönstem Wetter zum Eröffnungsfest mit buntem Rahmenprogramm und vielen Ständen gekommen waren.
Die Stelzengängerinnen enthüllten dann die Namensschilder „Martinsplatz“.

Die feierliche Zeremonie endete mit lauten und beeindruckenden Böllerschüssen der Hubertus-Schützen Planegg e.V. und der Stockdorfer Schützen St. Vitus e.V., was wie immer viele Anwesenden begeisterte.

  • 1
  • 2